Gesetzliche Bestimmungen zu Reisen mit dem Wohnwagen

Um ein funktionierendes gesellschaftliches Leben zu organisieren, bedarf es Regeln und Gesetzen. So auch im Straßenverkehr. Bei Fortbewegung mit Anhängern oder schweren Fahrzeugen, ist es Pflicht des Fahrzeugführers, sich besonders gründlich mit den Bestimmungen von Gesetz und Vorschrift auseinander zu setzen. Damit die Reise mit dem Wohnwagen nicht unliebsam von deinem „Freund und Helfer“ gestoppt wird, sollte man sich zuvor über einige Dinge bewusst werden.

Welche Bestimmungen gelten für den Wohnwagen?

Die wohl wichtigsten Bestimmungen für einen Wohnwagen sind die Anhängerlast und die Führerscheinvoraussetzungen. Je nach Fahrzeugart variiert die Anhängerlast, genaue Angaben lassen sich aus dem Fahrzeugschein entnehmen. Bevor man die Reise antritt, ist sicherzustellen, dass dass das Zuggewicht konform den Bestimmungen ist und nicht überschritten wird. An alle Anhängerfahrer, die keinen Führerscheinzusatz BE besitzen, für die gilt, dass der Anhänger nicht schwerer als 750 Kilogramm sein darf und das Gesamtzuggewicht auch nicht mehr 3,5 Tonnen auf die Waage bringt. Nicht nur über das zu ziehende Gewicht muss man sich bewusst werden, auch das zulässige Gesamtgewicht, in der Summe PKW plus Anhänger darf nicht über dem liegen, was in den Fahrzeugpapieren geschrieben steht. Es bietet sich doch an, Anstelle im engen Auto zu sitzen, einfach ein Nickerchen im Wohnwagen zu machen und ausgeruht am Zielort anzukommen. Wer dies tut, hat allerdings mit einer saftigen Strafe zu rechnen, denn Personen im Wohnwagen, während der Fahrt, sind absolut tabu.

Auf den Straßen richtig unterwegs

Rasen mit dem Wohnwagen birgt nicht nur ein eigenes Risiko für die Insassen, sondern auch für die restlichen Teilnehmer des Straßenverkehrs. Wenn ein solch langes Fahrzeug außer Kontrolle gerät, kann dies Leben kosten. Deshalb gilt für alle Gespanne, eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Sicherheit ist oberste Priorität, also muss das Zugfahrzeug mit einem Anti-Blockier-System ausgestattet sein. Neben den verschiedenen technischen Bestimmungen fordert das Beladen des Caravans logistisches Geschick. Ungesicherte oder falsche Ladung kann zu gefährlichen Geschossen werden. Schwere Gegenstände werden in der Nähe des Bodens zwischen den Achsen verstaut. Leichtes Gepäck hingegen gehört in die Schränke, die verschlossen werden. Gepäck auf dem Dach muss nach strengsten Sicherheitsrichtlinien verstaut sein. Nur so besteht keine Gefahr für die Insassen oder andere Verkehrsteilnehmer.