Eine Wohnmobiltour durch die Ferienregion Mosel

Eine Wohnmobiltour durch die Ferienregion Mosel

Die Mosel ist nicht nur der zweitlängste Nebenfluss des Rheins, sondern gibt auch die Strecke für die beliebten Wohnmobiltouren durch die Region vor. Der Fluss Mosel entspringt in den französischen Vogesen, durchquert Frankreich in Richtung Norden und fließt durch Deutschland, bis er in Koblenz in den Mittelrhein mündet. Eine Wohnmobiltour entlang der Mosel bietet sich nicht nur wegen der zahlreichen Stellplätze an. Viele Burgen und Sehenswürdigkeiten der Region liegen direkt entlang des Flusses, nur selten muss der Lauf der Mosel verlassen werden. Mit dem Blick auf den Fluss und entlang der Weinberge heißt es nicht selten; der Weg ist das Ziel.

Eine Tour entlang der Mosel mit dem Wohnmobil

Eine der klassischen Moseltouren mit dem Wohnmobil führt von Trier entlang des Flusslaufes bis nach Koblenz oder entgegen des Flusslaufes von Koblenz nach Trier, wo der Fluss bald die Grenze zu Luxemburg markiert. Je nach persönlichem Geschmack und der zur Verfügung stehenden Zeit kann der Wohnmobilist entscheiden, ob es direkt am nächsten Morgen weitergeht, oder die Gelegenheit genutzt wird, die nähere Umgebung des jeweiligen Stellplatzes zu erkunden. Denn zu entdecken gibt es in der Moselregion viel. Die herrliche Natur lädt vielfach zum Wandern und Radfahren ein. Kleine Gassen der historischen Altstädte wollen erkundet werden, zahlreiche alte Burgen entlang des Flusslaufes laden zu einer Besichtigung ein. Die Eindrücke werden durch die märchenhafte Landschaft entlang der Mosel untermalt, die zu jeder Jahreszeit zu begeistern weiß.

Kleine und Große Orte entlang des Flusslaufes

Viele Wohnmobilisten schätzen vor allem die kleineren Städte und Ortschaften entlang des Flusses Mosel, andere wiederum besuchen gerne die größeren Städte wie Trier oder Koblenz. Auch das macht die Moselregion aus, hier ist für jeden etwas dabei. Beliebt ist auch das eher touristisch geprägte Städtchen Cochem. Die Kreisstadt des Landkreises Cochem-Zell ist ein anerkannter Fremdenverkehrsort und beeindruckt nicht nur mit seiner historischen Altstadt. Cochem verfügt über mehrere Wohnmobilstellplätze, beispielsweise den Wohnmobilstellplatz an der Nordbrücke, der maximal zehn Reisemobilen Platz bietet und für eine Übernachtung in Stadtnähe geeignet ist. Wer es etwas ruhiger und beschaulicher mag, der wird im nahen Ernst fündig. Circa fünf Kilometer außerhalb von Cochem liegt der Wohnmobilstellplatz im Weinberg der Moselland eG Winzergenossenschaft, hier kann der Tag mitten im Grünen ausklingen. Der Platz kann auch Ausgangspunkt für Wanderungen oder eine Tour mit dem Fahrrad direkt nach Cochem sein. Hier bietet sich zudem ein Besuch der Reichsburg oder ein Ausflug mit dem Schiff auf der Mosel an. Je nach Zeitplan kann der Wohnmobilreisende bei einer Tour entlang der Mosel entspannt längere Strecken zurücklegen, oder jeden Tag nur ein kleines Stück entlang des Flusses fahren. Wer letzteres bevorzugt, kann nach einem Besuch in Cochem beispielsweise bereits im circa fünfundzwanzig Kilometer entfernten Alf wieder haltmachen. Hier befindet sich der Wohnmobilstellplatz am Freibad Arrastal. In dem von Cochem vierzig Kilometer entfernten Enkirch gibt es zudem einen größeren Stellplatz mit allem Komfort. Direkt an der Mosel findet sich hier der Wohnmobilstellplatz Enkirch, der bis zu zweihundert Reisemobilen Platz bietet. Hier ist das Campieren direkt am Flussufer auf der naturbelassenen Wiese möglich. Enkirch selbst ist vom Weinanbau und der Weinherstellung geprägt, begeistert mit seinen alten Fachwerkhäusern und romantischen Gassen. Auch hier laden zahlreiche ausgeschilderte Wanderwege zu einer Wanderung ein. Enkirch kann auch der Startpunkt zu einer ausgedehnten Tour mit dem Fahrrad entlang des Flussufers sein, beispielsweise nach Traben-Trarbach.

Durch die malerische Landschaft bis nach Trier

Entlang des Flusses finden sich im weiteren Verlauf immer wieder kleine Stell- oder Campingplätze, die zur Übernachtung oder auch zum längeren Verweilen einladen. Wer es etwas ruhiger mag und kleine Ortschaften außerhalb der großen Touristenmagnete bevorzugt, kann den Wohnmobilstellplatz Lösnich anfahren. Der Platz verfügt unter anderem über Stromanschlüsse in größerer Anzahl, auch Wasserversorgung und Wasserentsorgung sind sichergestellt. Die Wohnmobilstellflächen befinden sich direkt am sch Wer dem Flussverlauf folgt, erreicht nach circa vierzig Kilometern Trittenheim. Hier befindet sich der Wohnmobilstellplatz Trittenheim direkt an der Moselpromenade zwischen der Ortschaft und dem Fluss Mosel. Der Stellplatz bietet circa dreißig Wohnmobilen Platz und bietet Aussicht auf den Schiffsverkehr auf dem Fluss und die steilen Weinberge am gegenüberliegenden Ufer. Die Lage des Platzes lädt zum Besuch des staatlich anerkannten Fremdenverkehrsortes ein und kann wiederum Ausgangspunkt zu einer ausgedehnten Radtour durch die malerische Landschaft entlang des Flussufers und der Weinberge sein. Von Trittenheim aus sind es nun noch ungefähr fünfunddreißig Kilometer bis nach Trier. Die kreisfreie Stadt bildet den Start- oder Zielpunkt zahlreicher Moseltouren mit dem Wohnmobil. Trier verfügt über zahlreiche Sehenswürdigkeiten, beispielsweise die Römerbrücke oder den Dom zu Trier. Die Römerbrücke wird auch als alte Moselbrücke bezeichnet und ist die älteste Brücke Deutschlands. Sie ist Teil des UNESCO-Welterbes. Trier verfügt über einen Wohnmobilstellplatz neben der Mosel, dem Reisemobilpark Treviris in den Moselauen und einen weiteren in den Weinbergen, im Weingut GF von Nell. Von beiden Stellplätzen ist die Innenstadt von Trier zu Fuß, per Fahrrad oder auch per Bus gut zu erreichen. Trier selbst begeistert mit zahlreichen Kulturdenkmälern und hat auch kulinarisch einige Highlights zu bieten.

Weitere Wohnmobilstellplätze in der Region Mosel finden Sie hier auf Wohnmobil Atlas.