Überfälle auf Camper und wie Sie sich davor schützen können

Wer in den Urlaub fährt möchte meist ganz in Ruhe und friedlich entspannen, doch es ist auch immer ein gewisses Risiko mit an Bord. Welche Gefahren es gibt und wie Sie diese auf ein Minimum reduzieren können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ablauf der Überfälle

Egal ob in Deutschland oder im Ausland, in den meisten Fällen schlugen die Täter in der Nacht zu. Sie hatten es auf Wohnwagen sowie Wohnmobile abgesehen, überwiegend mit deutschen Kennzeichen, die auf Autobahnraststätten an nicht frei einzusehenden Flächen – sprich hinter Büschen oder Bäumen – abgestellt waren. Mit einem bestimmten Betäubungsgas wurden die Opfer im Schlaf außer Gefecht gesetzt und anschließend haben die Täter die meist ohnehin nicht sehr sicheren Türschlösser aufgebrochen und dann sämtliche Wertsachen entwendet. Am Morgen klagten die Ausgeraubten über ein flaues Gefühl im Magen und Kopfschmerzen, was auf das Gas zurückgeführt wird. Es gibt aber auch eine andere Seite der Medaille. So hat beispielsweise die deutsche Polizei keine Anzeichen dafür gefunden, dass ein Betäubungsgas eingesetzt worden sein soll. Fakt ist, dass die Überfälle stattfinden und die Opfer nichts davon mitbekommen – sei es weil sie betäubt oder durch ihre Erschöpfung einfach nur so tief im Schlaf sind – und etwas dagegen unternommen werden muss. Durch einfache Tricks, wissenswerte Informationen und gewisse Vorkehrungen können Sie den ersten Schritt zur Gegenwehr einleiten.

Schutzmaßnahmen vor Überfällen

Mit einigen Grundsatzregeln können Sie das Eindringen von Fremden in Ihr Reich, wie Wohnwagen oder Wohnmobil, verhindern. Wenn ein Übernachtungshalt eingelegt wird und Sie sich für eine Autobahnraststätte entschieden haben, achten Sie darauf, dass diese möglichst überwacht wird. Ist dies nicht gegeben, versuchen Sie möglichst nah an den vorhandenen Gebäuden zu parken und auf keine Fall an einem abgelegenen Platz oder hinter Büschen. Ist also ein akzeptabler Stellplatz gefunden, ist die erste Grundvoraussetzung gegen einen Überfall gegeben. Wenn die Täter sich trotz des vermeintlich sicheren Parkplatzes nicht von ihrem Vorhaben abbringen lassen, sollten Sie darauf achten, dass diese keinen Zutritt in Ihr Fahrzeug erlangen können. Schließen Sie die Fenster und verschließen Sie die Tür, zusätzlich kann diese beispielsweise mit einem Spanngurt am Sitz gegen ein Öffnen verstärken werden. Sollten die Täter trotz dieser Tricks nun aber doch ins Innere gelangen gibt es nur noch eins: Es ist grundsätzlich gar nicht erst möglich, dass Ihnen Wertsachen gestohlen werden, wenn Sie diese einfach von vornherein nicht mit sich führen. Wozu auch Laptop und Co. mit in den Urlaub nehmen? Man kommt ja doch nur in Versuchung daran zu arbeiten, dabei wollen Sie mit dem Urlaub doch gerade von der Arbeit Abstand nehmen. Unvermeidliche Wertsachen wie Mobiltelefon oder Bargeld müssen natürlich mit, aber auch diese können Sie vor dem Verlust schützen. Lassen Sie solche Gegenstände nicht offen auf dem Tisch liegen und verstecken Sie das Portemonnaie nah bei sich, beispielsweise unter dem Kopfkissen oder der Matratze. Elektronische Geräte, welche dem Gewicht nicht unbedingt standhalten, können – wenn vorhanden – im Bettkasten untergebracht werden. Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen führen Sie einen kleinen Safe mit im Urlaubsmobil und verschließen die wichtigen und wertvollen Utensilien darin.

Das Leben hat Vorrang

Ob Sie diese Regeln nun befolgt haben oder nicht, eins gilt immer: Werden Sie Opfer eines Überfalls sollten Sie Ihre Wertsachen auf keinen Fall mit Ihrem Leben schützen. Es ist in jedem Fall besser die Gegenstände rauszugeben, anstatt ein Risiko dafür einzugehen. Ihr Hab und Gut ist ersetzbar, Ihr Leben nicht.