Die Masse machts

Viele Wohnmobile sind überladen

Zum Beginn der Haupturlaubszeit werden wieder verstärkt die Reisemobile kontrolliert. Die Masse machts! Schlussendlich sind Überladene Wohnmobile eine enorme Gefahr – nicht nur für Fahrer und Mitfahrer, sondern auch für die restlichen Verkehrsteilnehmer. Die Zahlen sind zudem erschreckend: Die Kontrollen der Vorjahre haben gezeigt, dass jeder dritte Wohnwagen deutlich überladen ist – Gefährte, die zu schwer sind, haben ein deutlich schlechteres Bremsverhalten und eine geringere Fahrstabilität. Zudem kommt es immer wieder zu einer fehlenden Gepäcksicherung, sodass die Koffer und andere Utensilien zu Geschossen werden, wenn es tatsächlich zu einem Unfall kommt.

Die Gefahr eines zu schweren Wohnmobil

Der ungesicherte Hunde-Dummy, der rund 20 Kilogramm wiegt, ist eine Gefahr für alle Beteiligten: Tests haben gezeigt, dass der Hunde-Dummy nicht nur durch das komplette Wohnmobil fliegt, sondern eine Geschwindigkeit von rund 30 km/h erreicht und somit zum tödlichen Geschoss wird. Auffahrunfälle auf Autobahnen und Landstraßen führen oft zu schweren Verletzungen; mitunter sterben auch die Beteiligten durch unrichtig oder gar nicht gesicherte Gegenstände. Ist das Wohnmobil zudem auch noch überladen, kommt es zum tragischen Ereignis. Der Wohnwagen steht – unter realistischen Bedingungen – nach 55 bis 60 Metern; ist der Wagen überladen, hat er einen noch längeren Anhalteweg. Zudem sind viele Fahrer noch ihren gewöhnlichen PKW gewohnt – Notbremssystemen und stärkere Bremsen sorgen dafür, dass der Fahrer, wenn er sein Wohnmobil fährt, nicht zu 100 Prozent auf die Bremse steigt. Am Ende unterschätzen viele Fahrer die schlechtere Technik und auch das Gewicht des Wohnwagens. Wird dann das Wohnmobil überladen, bleibt das Gefährt kaum noch rechtzeitig stehen. Doch viele Fahrer wissen gar nicht, dass ihr Wohnmobil zu schwer ist. Sie füllen die Wassertanks auf, beladen das Wohnmobil mit Koffern und nehmen zudem noch zahlreiche andere Utensilien mit, die sie „unbedingt“ für ihre Reise benötigen.

Es kann teuer werden

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass der Fahrer das Wohnmobil, noch bevor er die eigentliche Reise antritt, wiegen lässt oder selbst mit einer Reich FahrzeugwaageMasse (*) wiegt. Somit erspart sich der Fahrer, wenn er kontrolliert wird, eine Strafe und trägt seinen Teil zur Verkehrssicherheit bei. Ist das Wohnmobil um über 5 Prozent überladen, kommt es zu einer Geldstrafe von 10 Euro. Ist der Wohnwagen um über 10 Prozent überladen, muss der Fahrer bereits 30 Euro bezahlen. Bei über 15 Prozent beträgt die Geldstrafe 35 Euro; ist der Wagen um über 20 Prozent zu schwer, sind 95 Euro zu bezahlen – es folgt zudem 1 Punkt. Einen Punkt gibt es auch bei einer Überladung von über 25 Prozent – es folgt eine Geldstrafe von 140 Euro. Ist der Wagen um über 30 Prozent zu schwer, muss der Fahrer 235 Euro bezahlen und bekommt ebenfalls einen Punkt.


Hinweis: Die mit (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate Links zu Amazon. Bei der Nutzung entstehen Ihnen keine zusätzliche Kosten, Sie unterstützen aber dadurch den Erhalt unsere Seite.

Zurück zur Themenauswahl